Alternative Energiequelle, Strom
Erneuerbare Energien
4. März 2017
Mähen, Düngen, Vertikutieren
 

Vertikutieren:



Ein verfilzter, vermooster Rasen bekommt zu wenig Sauerstoff und entwickelt zu wenig Wurzeln, er vergilbt.
Durch Vertikutieren wird der Rasen wieder besser belüftet, er wird dichter und strapazierfähiger.
Ein einfacher Kurztest lässt Sie sofort erkennen ob Ihr Rasen vertikutiert werden muss. Ziehen Sie dazu die Metallharke eines "Rechens" locker über die Oberfläche. Bleibt ein Moospolster an den Zinken hängen, wird der Rasen bereits beeinträchtigt.

Die beste Zeit zum Vertikutieren ist im Frühling, Ende März bis Ende April. Da regeneriert sich die Grünfläche am besten. Auch im Spätsommer kann man gute Ergebnisse erzielen - grundsätzlich ist Vertikutieren die ganze Gartensaison über möglich.

Vertikutiert wird 2mal pro Jahr. Die Handhabung von Akkugeräten ist einfacher als mit Stromkabel. Wichtig ist ein relativ großes Gewicht des Gerätes, damit die Messer gut in die Grasnarbe schneiden.

Und so funktioniert´s:

Den Rasen in tiefster Stufe abmähen, 2- 4cm
Vertikutierer zügig bewegen und während des Betriebs nicht stehenbleiben.
In Längs- und Querrichtung vertikutieren
Vertikutiertiefe richtig einstellen - die Messer sollten 2-3 mm, maximal 5 mm tief einritzen
Nur trockene Rasenflächen vertikutieren
Zusammenrechen
Nach dem Vertikutieren ausgiebig bewässern

Keine frisch angelegten Rasenflächen vertikutieren
Kahle Stellen etwas nachsäen
Optional kann an einem der darauf folgenden Tage feinkörniger Sand aufgestreut werden, um den Lufthaushalt des Rasens zu verbessern.